Aloe vera in Kosmetika

Für kosmetische Behandlungen wird Aloe-vera-Gel wegen seiner feuchtigkeitsspendenden, desinfizierenden und regenerierenden Wirkung eingesetzt. Es und hemmt die Bildung bestimmter Gewebshormone (Bradykinin und Prostaglandin) und mildert dadurch Entzündungen. Zudem hat es einen leichten Lichtfilter-Effekt. Wegen dieser Eigenschaften eignen sich Aloe-Zusätze für Sonnenschutzprodukte und After-Sun-Mittel. Das Gel kann in jedem Alter sowohl zum Waschen als auch Pflegen der Haut verwendet werden. Die Pflanze enthält Vitamin A, C, D, E, B12, Lipide, Proteine und Enzyme. Bei der äußerlichen Aloe Vera Anwendung hilft das aus dem Blattmark gewonnene Gel der Heilpflanze bei vielen kleinen Leiden des täglichen Lebens, wie bei Sonnenbrand, Risswunden, Schwellungen, Insektenstichen und Hautausschlägen, Pickel, Neurodermitis, Herpes, Schuppen, Ekzeme und Haarausfall sollen Bereiche sein, die mit Aloe Vera behandelt werden können. Bei Sonnenbrand hat das Aloe Gel einen kühlenden Effekt und soll ebenso zur Wundheilung beitragen, da das Gel der Aloe Vera Pflanze das Zellenwachstum beschleunigen soll. Ob die Pflanze, bzw. ihr Gel innerhalb des Aloe Vera Blattes wirklich eine heilende Wirkung hat, Auch zur Stärkung des Immunsystems dienen Aloe Vera-Gele. Auch hier ist die Einnahme von Aloe Vera-Wirkstoffen ungefährlich und es sind keine Nebenwirkungen bekannt, außer, dass Diabetiker bei Einnahme oder Anwendung bemerkten, dass ihr Blutdruck fiel und auch die Einnahme von Hydro-Kortisoncremes in Verbindung mit Aloe Vera Produkten kann zu Wechselwirkungen führen. Ansonsten ist das Gel der Pflanze ungefährlich und absolut natürlich.